Anmerkung zum Artikel «Die Rütihard bleibt eine grüne Wüste» in der Schweiz am Wochenende vom 11. Juli 2020.

Meine Zitate im Artikel wirken in dem Kontext etwas verwirrend. Ich habe nie gesagt, dass ein Salzabbau auf der Rütihard positiv für die Natur sein könnte. Aber wenn er schon sein müsste, dann sollten die durch Eingriffe entstandenen Schäden auch kompensiert werden. Das haben wir schon zu Beginn des Dialogverfahrens gefordert. Offenbar wurde ich vom Autor falsch verstanden.

Ich anerkenne, dass es gute Gründe gegen den Salzabbau auf der Rütihard gibt. Aus Sicht des Naturschutzes hätten sich die Auswirkungen in Grenzen gehalten. Persönlich bin ich nicht unglücklich über die Sistierung des Projekts.

Gleichzeitig ist klar, dass wir überall in Siedlungen und auf Landwirtschaftsfläche die Biodiversität fördern müssen. Dafür setze ich mich ein.

Foto von kuhnmi auf Flickr