Es gibt Neuigkeiten in Sachen Gemeindeimmobilien: Die Gemeinde verkauft Immobilie „Im Lerchengarten 21“, wie sie in einer Mitteilung auf ihrer Webseite schreibt.

Nachdem dieses GeschĂ€ft schon ein paar Wellen geworfen hat, besonders, weil an der Gemeindeversammlung damals nicht mit seinem Vorschlag fĂŒr einen Verkauf durchkam. Es gab Kritik, die Mindestverkaufssumme wurde auf die geschĂ€tzten CHF 806’000.- festgesetzt, die Ausschreibung musste öffentlich sein. Weiterhin gibt es eine Quasi-Versteigerung, die bis am Montag, 17. Juni 2013 um 12.00 lĂ€uft.

Ich bleibe aber dabei, dieser Verkauf kommt zum falschen Zeitpunkt. Denn jetzt wird das Geld nur in die laufende Rechnung integriert, diese sieht Ende Jahr gut aus, wegen diesen „Einmaleffekten“ kann aber trotzdem nichts gescheites damit gemacht werden.

Viel besser wĂ€re es gewesen, wenn das Haus dann verkauft worden wĂ€re, wenn die Gemeinde dringend Geld braucht. Beispielsweise fĂŒr einen Bau im Zentrum oder wenn ein grosses Loch in der Kasse drohen wĂŒrde. Aber das ist jetzt nicht der Fall. Wir hĂ€tten mit diesen mindestens CHF 800’000.- auch direkt etwas anfangen können – diese Chance wurde verpasst, weil die politisch Verantwortlichen das entweder nicht wollten oder schlicht nicht daran dachten.

Foto von flöschen auf Flickr