Wie jedes Jahr gibt es auch heuer das Umweltranking für die Nationalräte, erstellt von WWF, VCS, Pro Natura, Greenpeace, Bird Life und der Schweizerischen Energiestiftung. Im Umweltranking werden die Politkerinnen und Politiker nach umweltfreundlichkeit bzw. -feindlichkeit aufgelistet.

Fürs Umweltranking wird bei einunddreissig Abstimmungen der 49. Legislatur das Abstimmungsverhalten aller zweihundert Nationalrätinnen und Nationalräte analysiert und entsprechend nach umweltfreundlich oder eben -feindlich eingestuft.

Nicht überraschend ist, dass auch dieses Mal nur Parlamentarierinnen und Parlamentarier der SP und der Grünen auf den vordersten Plätzen zu finden gibt. Die Rechtsgrünen von der GLP haben es nicht ganz nach vorne geschafft, viele ihrer Leute haben zu einer Abstimmung über die Reduzierung des Beratungsaufwands in der Energieberatung nein gesagt.

Alle Abgeordneten erhalten auch eine Art Energieetikette, die ihre Umweltfreundlichkeit anzeigt. A steht für sehr sehr umweltfreundlich, G für gar nicht umweltfreundlich. Ausserdem werden alle Abstimmungen für jedes Parlamentsmitglieds aufgelistet, damit man sieht, wer wie abgestimmt hat.

Am umweltfeindlichsten ist eine ganze Gruppe der SVP, die kein einziges Mal für die Umwelt gestimmt hat…

Foto von Bernhard Benke auf Flickr