Die repowermap ist eine Webanwendung, die zeigt, wo welche Projekte erneuerbare Energie erzeugen. Dabei werden sowohl Installationen fĂŒr die Stromproduktion angezeigt, wie Solarpanele fĂŒr Strom oder WĂ€rme, Erdsonden, Wasser- und Windkraftwerke, Biomasse- und Holzkraftwerke. Dazu kommen auch energieeffiziente GebĂ€ude und Unternehmen, welche im Bereich der erneuerbaren Energien tĂ€tig sind.

repowermap Birsfelden

repowermap Birsfelden

Birsfelden ist offenbar ein schwarzes Loch, im Sternenfeld gibt es gerade einmal zwei Projekte, bei beiden produziert die Sonne WĂ€rme, heizt also HĂ€user und Wasser. Dazu kommen noch ein paar wenige Projekte an der Haupt- und Muttenzerstrasse. Damit ist dann aber auch schon fertig.

NatĂŒrlich, das Kraftwerk steht in Birsfelden, aber das lassen wir weg, produziert es schliesslich Strom fĂŒr weit mehr Menschen und auch in Birsfelden wird Atomstrom verbraucht.

Besonders in den grossen Überbauungen im Sternenfeld mit ihren FlachdĂ€chern gĂ€be es unzĂ€hlige Möglichkeiten, WĂ€rme und auch Strom mit der Sonne zu erzeugen. Mit der Eisenbahner-Baugenossenschaft hat bereits eine Genossenschaft, Am Stausee 1, ihr Dach mit Sonnenkollektoren versehen. Das WĂ€rme wird nun mit der Sonne erzeugt, statt mit Strom. Und die reformierte Kirche hat seit diesem Sommer eine Photovoltaikanlage auf dem Kirchendach. Wen es interessiert, kann die aktuelle Stromproduktion vor der Kirche auf einer Anzeigetafel sehen.

Auch die TagesWoche befĂŒrchtet, das Baselbiet verliere den Anschluss in Sachen erneuerbare Energien.

Birsfelden hat trotz der eher wenigen Anlagen sehr gute Voraussetzungen fĂŒr erneuerbare Energien: Zum einen gibt es da die Alternativ-Energie Birsfelden AG (AEB) an deren Netz zahlreiche GebĂ€ude angeschlossen sind – in ganz Birsfelden. Zum anderen gibt es im Sternenfeld, im Hafen und auch in anderen Quartieren zahlreiche grosse GebĂ€ude, deren DĂ€cher sich effizient fĂŒr die Energieerzeugung nutzen liessen.

Und auch beim Sparen gÀbe es auch Möglichkeiten, schliesslich ist Birsfelden eine Energiestadt, auch wenn wir im Vergleich ziemilch weit unten sind. Aber es gÀbe die Möglichkeit, beim Sparen vorwÀrts zu machen. Nicht zuletzt wird das Sternenfeldschulhaus renoviert und auf den Minergie-Standard gebracht.

Foto von Zanthia auf Flickr