Punytive Damages? World’s Biggest Corporate Fines by Information is Beautiful

Punytive Damages? World’s Biggest Corporate Fines by Information is Beautiful

Eine Busse sollte ja eine abschreckende Wirkung haben. Wir bleiben an der Ampel stehen und parkieren richtig, denn sonst gäbe es ja eine Busse. Auch Firmen, die sich falsch verhalten, werden gebüsst. Die Bussen sind enorm, die Gewinne der Unternehmen aber auch. Und deshalb sind Bussen hier nicht immer eine gute Lösung, denn sie sind oft zu tief. Information is Beautiful hat dazu eine schöne Grafik erstellt, die das Verhältnis der Busse mit dem Gewinn der Firma in diesem Jahr vergleicht (Grafik rechts anklicken). Ausser in zwei Fällen ist die Busse immer deutlich kleiner als der Jahresgewinn.

Heisst das nun, dass wir höhere Bussen brauchen? Ist eine andere Form der Bestrafung nötig? Ich meine, oft wäre eine andere Auseinandersetzung mit den Vergehen und Verbrechen nötig. Wieso bei grösseren Skandalen nicht öffentlich darüber diskutieren, wie damit umgegangen werden soll, wie es zur Zeit im Rahmen der Leveson Inquiry in Grossbritannien passiert. Oder die Bussen erhöhen, damit es wirklich abschreckend wirkt, weil es sich ökonomisch nicht mehr lohnt, ein Verbrechen zu begehen.

Foto von gagilas auf Flickr